Costs to Buy and Own a Classic Camper Van

How much does it cost to buy a classic camper van? How much do you have to calculate for tax, insurance, maintenance and repairs? Of course, every van and every country is different, but in this article I will analyse in detail all costs of 2 year ownership of my 1978 Ford Transit Mk1 Westfalia camper van in Germany. And I promise there will be some positive and negative surprises.

Initial Investment:

Purchase price 2 years ago was 7,300 €. The van was a one-owner car in good condition, but I had to invest 1,460 € in restoration which should be added to the purchase price, because other than later repairs it belongs to the initial investment, in my eyes.

Together with 40 € of registration costs, that’s a total initial investment of 8,800 €.

Regular Annual Expenses:

Annual tax in Germany is a flat rate 191 € for a car older than 30 years, if it qualifies for historic plates. The annual insurance (fully comprehensive) is 216 €. The mandatory technical inspection (TÜV) is 163 € every second year. I had to pay 125 € for a valuation to determine the current market value, which is necessary to get the agreed value classic car insurance. Finally I pay 40 € per month or 480 € per year for a covered parking space in the barn of nearby farmer.

Maintenance costs are made up of one bigger service which included work on the carburetor and a new water pump and a small service which was more or less just an oil change for a total of 614 € in 2 years or 307 € per year.

In total my regular annual costs were 1,338 €.

Repair Costs:

I had three repairs within 2 years or 10,000 km. The two smaller ones were a broken distributor arm and a defect device that controls the charging of the battery. Both together were just about 200 €.

By far the biggest repair was replacing the spur wheels of the camshaft for 570 €. These Novotex spur wheels are a weak spot of Ford’s V4 engine. Total repair costs in 2 years of ownership were 784 €, that’s an annual 392 €.

Fuel Costs:

Fuel consumtion is 10.7 l/100km or 26 mpg (UK)  or 22 mpg (US). Additionally the Ford Transit needs an additive to compensate today’s unleaded fuel. And the engine consumes about 0.4 litre of 15 W40 oil per 1,000km.

Gas, additive and oil in total is 140 € per 1,000km or 700 € per year, because usually my road trips cover about 5,000km per year.

Total Annual Costs:   2,430 € (including gas for 5,000km).

That’s now really all costs for the camper van, but I haven’t yet calculated the costs for the campground. My average costs were exactly 26 € per night so far.

For my annual 5,000km of road trips we usually stay about 25 days on campgrounds, that’s another 650 €. All in all, I have paid 3,090 € per year in total for the pleasure of 25 days of holiday travelling…. quite a lot of money and not really cheap holidays!

But there is still a joker in my calculation: Classic camper vans have risen in value in recent years and part of my annual costs have been compensated by appreciation.

If you want to know more details about the costs of my Ford Transit Camper Van and how appreciation over the last two years resulted in „nearly free“ ownership and holidays, check out my latest Youtube video:

https://youtu.be/7o7DmMROVU4

Classic Blaupunkt Lübeck CR Radio with MP3

This early 70s Blaupunkt Lübeck CR radio with cassette player is the latest accessory for my 1972 Fiat 130 Coupé. It has been completely restored by „Classic Auto Radio Station“ in Munich and now also features a cable to connect with an MP3 player/phone which is invisibly hidden in the glove box.

Switching from radio to MP3 is done by the former UKW/MW selector, a perfect solution because it looks 100% original.

Unfortunately the Fiat needs a very big frame around the radio, which was impossible to find. So I had to design and build a frame myself. Check out my latest Youtube Video with all details about the Blaupunkt radio, its challenges to install and the first successful sound check.

1974 Ford Transit Mk1 Dormobile sold at auction for 18.400 €

Ford Transit have long been undervalued compared to VW Bus T2 Campers, but this 1974 Transit Dormobile fetched a good price at Historics Auction in Brooklands Museum on September 23, 2017.

This charming camper van with 109k miles on the clock had an estimate of 9.000 to 14.000 GBP, but finally sold for 16.240 GBP or 18.400 EUR! This clearly shows that original Transit Mk1 Campers are rising in value (finally).

Historics described the car as follows:

„Originally registered in 1974, it was owned and enjoyed by the same gentleman for some 28 years until his passing. We are told by his son that his father was a manager at the Ford factory and that he ordered the van with specially selected panels and put it through the paint shop three times giving the body as much paint as the chassis. He also had a two litre, Essex V4 engine fitted with a beefed up diesel gearbox, flywheel and diff which is believed to be the same engine as in the vehicle today; this would explain the log book not giving an exact engine size but instead listing it as 9999cc. It has been enjoyed by many families including that of the current vendor’s.

PCR 793M has recently been restored to its former glory including fresh paint. The interior was kept as it was when originally ordered and recovered in the same style fire retardant cloth; it also offers a working electric sink, gas hob and grill. Sleeping two in the roof and two below and in all original specification, we are told this vehicle drives as well as it looks and has an MoT test certificate valid until May 2018. Compared to the similar VW Camper this is epic value and we think, given the rarity in this condition, slightly cooler.“

Link to Historics Auctions:

https://www.historics.co.uk/buying/auctions/2017-09-23/cars/ref-51-1974-ford-transit-mki-dormobile/

Buying a Mercedes 280 TE in Thailand

We have been searching for a classic car in Thailand for quite a long time already. Thailand doesn’t have a big classic car scene, there are not many classic cars on the market and if there is something for sale, it’s usually too expensive, too poor condition or usually both.

Our idea is exploring South East Asia by car, so it has to be suitable for thousands of kilometers of road trips. That means we need something reliable, roomy, comfortable, powerful, easy to maintain and to repair…. and this is our choice: A 1979 Mercedes 280 TE in bright orange color!

We bought the car in Bangkok for 8.800 € which we think is a really good deal. It’s in good usable condition and has an artic cold air con modification, the most important feature here in Thailand. The first adventure was the 900 km trip from Bangkok to our home in Phuket, fully documented in one of our Youtube videos:

https://youtu.be/dbuudAxjX6Y

Vorstellung auf Youtube

Wir haben uns mal den Spass gemacht, ein kleines Video von unserem Wohnmobil zu basteln, in dem wir alle Ausstattungsdetails vorstellen und einen Eindruck vermitteln, wie sich der Camper in voller Fahrt anfühlt.

Hier ist der Link zum Video:

https://youtu.be/DWLr4XvQQ3Y

Wie sah Luxus-Camping in 1954 aus?

Dieses Mikafa-Wohnmobil muss in 1954 der Inbegriff des Luxus-Campings gewesen sein. Voll ausgestattete Küche mit Kühlschrank, Bad samt Toilette und eine gemütliche Wohnlandschaft. Kein Wunder, dass man zum gleichen Preis von 27.500 DM damals auch einen 300 SL Flügeltürer hätte kaufen können. Heute gibt es für den Mikafa wohl gar keinen Marktpreis, weil der Wagen so selten ist, dass schlicht keiner auf den Markt kommt. Umso schöner, wenn man ein so liebevoll restauriertes Exemplar einmal zu Gesicht bekommt.

Basisfahrzeug ist ein deutscher Tempo Matador mit 1500 ccm / 48 PS Motor. Für die beachtliche Grösse, immerhin 5,60 m lang, 2,00 m breit und 2,35 hoch, ist das ziemlich überschaubar. Die Höchstgeschwindigkeit liegt damit auch nur bei beschaulichen 80 km/h.

Mille Miglia 2017

Der Mille Miglia Start in Brescia war wie immer ein sensationelles Erlebnis. Wo sonst findet man 460 Oldtimer lautstark durch malerische italienische Altstadt-Gassen röhren. Wir haben uns rechtzeitig ein schattiges Plätzchen gesucht, mit Tramezzini und Aperol Spritz versorgt und dann drei Stunden lang das Spektakel genossen. Einen kleinen Eindruck von der Atmosphäre gibt’s hier im Video:

Mille Miglia Start in Brescia

Nach den Menschenmassen in Brescia kam uns die Ruhe am Lago d’Iseo sehr gelegen. Dieser See ist so etwas wie die kleine Schwester des Gardasees, viel weniger bekannt, viel weniger Touristen, aber ebenso schön gelegen inmitten der Bergwelt mit hübschen kleinen Ortschaften.

Wir sind immer sehr leicht zufrieden zu stellen. Ein Stellplatz in der ersten Reihe am Wasser reicht und wir sind glücklich.

Die Tour führte uns danach weiter Richtung Süden, über Mailand und Genua entlang der italienischen Riviera mit dem Ziel Cinque Terre. Wir kannten die Cinque Terre bereits aus einem früheren Urlaub in den 90er Jahren und wollten unbedingt noch einmal die Wanderung zwischen Monterosso und Riomaggiore unternehmen.

Natürlich sind die kleinen Ortschaften heute kein Geheimtip mehr und es sind insbesondere viele Amerikaner und Asiaten unterwegs. Dennoch ist der Charme nach wie vor überwältigend und allemal eine Reise wert. Dabei ist Mai eine gute Reisezeit. Noch nicht gar so überlaufen wie im Sommer und insbesondere noch viel grüner. Den ganzen Wanderweg entlang blüht und duftet die Macchia.

Vernazza, das wahrscheinlich berühmteste Fotomotiv der Cinque Terre. Es empfieht sich in jedem Fall, das Auto La Spezia oder Levanto (hier war unser Campingplatz) stehen zu lassen und mit dem Zug nach Monterosso zu fahren. Dafür gibt es eine praktische Kombikarte für den Nationalpark und beliebig viele Fahrten zwischen den Orten mit der Bahn. Von Monterosso aus kann man dann bequem an einem Tag über Vernazza bis Corniglia wandern. Die letzten beiden Orte, Manarola und Riomaggiore haben wir dann nicht mehr erwandert, sondern nur noch mit dem Zug besucht.

Auf dem Rückweg erholten wir uns noch einige Tage am Gardasee, natürlich wieder mit einem Stellplatz in der ersten Reihe am Wasser.

 

Rheingold-Tour

Wir haben lange auf den Sommer gewartet, um unsere „Rheingold“ Tour zu starten, aber Anfang August war es dann endlich soweit und wir sind eingetaucht in die sagenumwobene Landschaft von grünen Weinbergen und malerischen Burgen, haben jeden Abend mit einer Flasche Wein den Ausblick auf Fluß und Schiffe genossen und natürlich auch die eine oder andere Bekanntschaft zu anderen Freunden und Besitzern von alten Campern gemacht.

IMG_6828
Traumhaftes Panorama auf unserem Lieblings-Campingplatz am Rhein, direkt gegenüber der Loreley: Unser Ford Transit Mk1 Westfalia Wannsee, ein riesiger umgebauter Magirus-Deutz und ein VW T3 treffen hier rein zufällig aufeinander.
IMG_6831
Niederländischer Magirus-Deutz aus den 50er Jahren
IMG_6615
Auf einem kleinen Campingplatz in der Nähe von Colmar: Unser Ford Transit Westfalia und ein schöner Hanomag-Henschel aus den Niederlanden, welcher nicht nur zufällig große Ähnlichkeiten mit dem Mercedes T2 („Düsseldorfer Transporter“) hat.
IMG_6593
VW Bulli T2 aus den Niederlanden
IMG_6835
Ein anderer VW Bulli T2, diesmal aus England.
IMG_6836
Fiat 238 aus den Niederlanden
IMG_6848
Bedford CF Dormobile aus Malta
IMG_6907
Inzwischen bereits an der Mosel auf dem Weg nach Trier: Unser Ford Transit Westfalia und ein Mercedes T1 Weinsberg Orbis
IMG_6754
Frühstück direkt am Rhein in der Nähe von Rüdesheim

2000 km durch Italien im Transit Westfalia

IMG_6489
Campingplatz bei Lazise am Gardasee

Nachdem unser Transit mit frischem Service samt neuen Stirnrädern gut für die große Reise vorbereitet war, brachen wir Mitte Juni zunächst Richtung Gardasee auf. In Lazise fanden wir einen Stellplatz in der ersten Reihe direkt am Wasser mit wunderbarem Panoramablick über den See und auf die Burg und Stadtmauer des kleinen Ortes. Endlich hatten wir auch Gelegenheit, unseren bei Ebay kürzlich noch ersteigerten Vintage-Sonnenschirm das erste Mal zu testen, ein original 70er Jahre Schmuckstuck mit kräftig roten Blumen und natürlich den obligatorischen braunen Fransen am Rand.

Campingplatz in Fiesole bei Florenz
Campingplatz in Fiesole bei Florenz

Die Tour führte uns dann weiter nach Florenz, wo wir etwas oberhalb im kleinen Ort Fiesole einen schönen kleinen Campingplatz fanden. Von hier oben konnte man ganz Florenz überblicken und mit dem Bus in wenigen Minuten das Stadtzentrum von Florenz erreichen.

Campingplatz am Lago Trasimeno
Unser Ford Transit Mk1 Westfalia Wannsee auf einem Campingplatz am Lago Trasimeno

Nach einem Stop in Siena verließen wir die Toskana Richtung Adria. Auf dem Weg entdeckten wir den Lago Trasimeno, welcher bislang nicht auf unserem Radar lag, sich dafür aber als ein umso schöneres Urlaubsziel herausstellte. Unser Campingplatz in Passignano lag direkt am See und der kleine Ort begeisterte uns mit seiner malerischen Altstadt und einer Burg, von deren Turm sich der ganze See samt Campingplatz überblicken ließ.

Passignano am Lago Trasimeno
Passignano am Lago Trasimeno

An der Adria angekommen suchten wir uns im kleinen Ort Sirolo nahe Ancona einen Campingplatz am Hang mit Blick aufs Meer. Der Strand war problemlos über einen steilen Pfand mit vielen Stufen zu erreichen. Beide Buchten unterhalb des Campingplatzes sahen einladend aus, aber das Wasser im Juni ließ uns im Gegensatz zu den beiden zuvor besuchten Seen doch arg frösteln.

Blick auf die Adria bei Sirolo nahe Ancona
Blick auf die Adria bei Sirolo nahe Ancona und das Heck unseres Ford Transit Mk1 Westfalia
Die Kirche von Sirolo
Die Kirche von Sirolo

Von Ancona aus führte uns der Weg an der Adria entlang nach San Marino. Von dieser Stadt hatten wir uns etwas mehr versprochen. Uns war der Eindruck deutlich zu touristisch. Natürlich ist auch Florenz oder Siena voll von Touristen, aber in San Marino dominieren einfach zu sehr die Läden mit dem typischen Touristenkram, so dass der Charme der alten Gemäuer darunter leidet.

San Marino
San Marino

Den Abschluss unserer Italienreise bildete Verona. Hier gibt es oberhalb der Altstadt innerhalb der Mauern des Castels San Pietro einen netten kleinen Campingplatz. Nicht nur, dass man vom Castel einen traumhaften Blick über Verona genießen kann, der große Vorteil ist insbesondere, dass man von hier zu Fuß in wenigen Minuten in der Altstadt ist. Der Platz selbst ist sehr klein und eher für Wohnmobile und Zelte, weniger für Wohnwagen geeignet. Auch sind die sanitären Einrichtungen deutlich verbesserungsbedürftig, aber die geniale Lage entschädigt und so würden wir den Platz dennoch für Verona-Sightseeing absolut empfehlen.

IMG_6218

Welche Eindrücke blieben sonst noch hängen?

  • Im Schnitt verbrauchte der Transit mit seinem 1.7 Liter V4 genau 10,8 Liter Super auf 100 km und 0,4 Liter Öl auf 1000 km. Ich denke, das bewegt sich im akzeptablem Rahmen. Auf der Autostrada schwammen wir gemütlich mit 85 -90 km/h (Tacho: 95) mit den LKWs mit.
  • Auf allen besuchten Campingplätzen fehlten andere Vintage Camper. Keine alten Wohnmobile und Wohnwagen weit und breit. Es kann doch nicht sein, dass die alle nur zuhause in der Garage stehen und nicht mehr auf Reise gehen dürfen???
  • Was ist nur mit den italienischen Auto- und Lastwagenfahrern los… sie lieben es, mit einem Meter Abstand auf der Autostrada den Windschatten des Vordermanns zu nutzen. Gibt es in Italien eigenlich keine Abstandsregeln? Oder kontrolliert die nur keiner? Es gibt zwar auch in Deutschland solche Psychopathen, aber nicht ansatzweise in dem Ausmaß, wie wir es in Italien erlebt haben.
Citoen HY, gesehen am Gardasee
Citoen HY, gesehen am Gardasee

Vintage Campers beim Oldtimertreffen in Maxlrain

IMG_6090sm

Das Oldtimertreffen vor dem Schloss in Maxlrain ist jedes Jahr ein Highlight des Veranstaltungskalenders in Bayern. Dieses Jahr durften sich Teilnehmer und Besucher zudem über wahrhaft königliches Wetter freuen. Gefühlt waren noch nie so viele Autos und Besucher hier zu sehen, was neben dem Wetter wohl auch daran liegt, dass immer mehr Menschen am Thema Oldtimer Gefallen finden… und das nicht nur aus Investmentgründen, denn die überwiegende Mehrzahl der Oldtimer und Youngtimer in Maxlrain waren Fahrzeuge von Enthusiasten, die Spass am Fahren und Schrauben haben und nicht die typischen Modelle der Investorengilde.

Und mir ist ein weiterer Trend aufgefallen… es gab noch nie so viele alte Wohnmobile und Wohnwagen in Maxlrain zu sehen. Das Thema Vintage Campers findet also auch mehr und mehr Freunde. Und die Reaktionen der Besucher zeigen, dass ihnen besondere Aufmerksamkeit zu Teil wird, insbesondere wenn liebvolle Details wie zeitgenössisches Zubehör den Auftritt perfektionieren.  Nachfolgend einige Impressionen dazu…

IMG_6091

IMG_6095
BMW 700

IMG_6097

IMG_6092
Hymer Mercedes
IMG_6117
VW T1
IMG_6108
Mercedes SLC
IMG_6112
Fiat 900 Weinsberg